Chorweiler Gold

In der aktuellen Situation stellt sich die Frage nach der Gestaltung des Zusammenlebens in der Stadt von Morgen in völlig neuer Form. Vieles was bislang selbstverständlich schien, ist momentan nicht möglich, gleichzeitig wurden Dinge Realität, die bisher kaum denkbar schienen. Das wirft die Frage danach auf, wie ein Jetzt aussehen kann, das Zukunft hat?

Diese Frage wollen wir – Miriam Hamel und Valerie Häußler – als Künstlerinnen in Chorweiler aufwerfen und im Rahmen des partizipativen Kunstprojekts „Chorweiler Gold“ in einem gemeinschaftlichen, wertschöpfenden und identitätsstiftenden Prozess mit den Menschen vor Ort gemeinsam reflektieren.

Dazu arbeiten wir mit Kindern, den Akteuren der Zukunft zusammen und lernen mit ihnen gemeinsam von den Bienen, den für unsere Zukunft so bedeutsamen Tieren, um darüber in eine künstlerische Auseinandersetzung und Entwicklung von Zukunftsvisionen für Chorweiler zu kommen.

Diese Auseinandersetzung findet im Rahmen einer künstlerischen Workshop-Reihe mit Schülerinnen und Schülern aus der ersten und dritten Klasse der Gemeinschaftsgrundschule Riphahnstraße in Kooperation mit der Bioland „Domimkerei“ statt, welche Bienenkästen auf dem Dach des City-Center-Parkhauses aufgestellt hat und wird darüber hinaus von verschiedenen Akteuren und Multiplikatoren begleitet und unterstützt.

Um räumliches Entwicklungspotential aufzugreifen und das Projekt im Sozialraum zu verankern und sichtbar zu machen, finden die Workshops an wechselnden Orten im öffentlichen Raum Chorweilers an einem mobilen Pop-Up Stand statt.

Inspiriert von verschiedenen Themen der Bienen – Zukunftssicherung, Wertschöpfung, Sozialer Organismus, Nahrung, Struktur- und Formschöpfung – geht es in den Workshops um eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Chorweiler Orten, ihren Themen und Entwicklungspotentialen und davon ausgehend um ein künstlerisches Entwerfen von Zukunftsvisionen in verschiedenen Medien wie Zeichnungen, Collagen und Modellen. Die Kinder gestalten außerdem Motive für die Etiketten des lokalen Honigs, der im Rahmen des Projekts als „Chorweiler Gold“ gebrandet und an die Bürgerinnen und Bürger verschenkt wird.

Darüber hinaus dient der Stand mit den dort ausgestellten Werken der Kinder dazu, mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Hier werden Postkarten zur Bekanntmachung des Projekts verteilt, Gespräche mit dem Imker geführt, Wildblumensamen für Nektar ausgegeben, lokaler Honig – das „Chorweiler Gold“ – an die Bewohnerinnen und Bewohner des Sozialraums verschenkt und nicht zuletzt zahlreiche Gespräche über ein zukunftsfähiges Zusammenleben in Chorweiler geführt.

Das Projekt wird nach Abschluss in einer Broschüre dokumentiert, welche die gesammelten Stimmen und Erfahrungen sichtbar und den Chorweiler Bürgerinnen und Bürgern zugänglich machen soll. Damit stellt die Broschüre den Versuch dar, die Antworten der Chorweiler Kinder auf die Frage nach der Gestaltung einer zukunftsfähigen Gegenwart zu beantworten. Die Broschüre wird an öffentlichen Stellen wie der Stadtteilbibliothek ausliegen.

Gerne laden wir Interessierte dazu ein, uns am Stand im öffentlichen Raum von Chorweiler zu besuchen und ihre Zukunftsvisionen mit uns zu teilen!

Präsenz vor Ort

13.10.2020, 10:00 – 16:00 Uhr, Pariser Platz in Köln-Chorweiler

Kooperationspartner

Gemeinschaftsgrundschule Riphahnstraße
Domimkerei

Förderung

Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat
Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Stadt Köln